Erstes Sprachpaten-Team ausgebildet

Das erste Sprachpaten-Team: Florence Choffat (v.l.), Nicolai Bubb und Margit Wiecorek.  − Foto: privat

Das erste Sprachpaten-Team: Florence Choffat (v.l.), Nicolai Bubb und Margit Wiecorek.  − Foto: privat

 

 

“Meine Kinder sind groß und brauchen mich jetzt kaum noch. Ich wollte mich sowieso schon engagieren und das Sprachpatenprojekt war genau das richtige Ehrenamt. Jetzt habe ich etwas mit Kindern zu tun und komme wieder in die Schule,” freut sich Margit Wieczorek, ehemalige Lehrerin aus Passau. Die Deutsch-Französin Florence Choffat hingegen ist gerade in Elternzeit und möchte mit ihrem Engagement dazu beitragen, Rassismus zu bekämpfen und ausländischen Kindern positive Erfahrungen zu ermöglichen. Nicolai Bubb wiederum weiß aus eigener Erfahrung wie es ist, als Kind in ein Land zu kommen, dessen Sprache man nicht versteht und spricht. Er kam mit fünf Jahren aus Kasachstan nach Deutschland. Er hat in Heidelberg Germanistik und Slawistik studiert und studiert gerade in Passau Kulturwissenschaften. Diese drei Ehrenamtlichen haben gerade erfolgreich die Schulung als Sprachpaten abgeschlossen und machen ihre ersten Erfahrungen in der Integrationsklasse der Haidenhofschule.

Organisiert wird das Ehrenamtsprojekt vom Verein “Gemeinsam leben & lernen in Europa” in Kooperation mit der vhs Passau und dem Staatlichen Schulamt. “Wir sind für die Akquise, Schulung und Betreuung der Ehrenamtlichen sowie der Organisation des Projektes zuständig, während die vhs die Sprachpaten ausbildet und berät, wie man Kindern Deutsch als Fremdsprache spielerisch und mit allen Sinnen vermitteln kann”, beschreibt Perdita Wingerter, ehrenamtliche Geschäftsführerin des Vereins, das Projekt. Das Staatliche Schulamt wiederum koordiniert die Zusammenarbeit mit den Schulen. Zudem unterstützt die vhs Passau im Rahmen ihres EU-Programms XENOS die Pilotphase finanziell.

“Interessierte Ehrenamtliche erhalten eine dreiteilige Basis-Schulung mit jeweils drei Stunden”, erklärt Carmen Fringer, die zusammen mit anderen Ehrenamtlichen das Projekt seit März koordiniert. Die Sprachpaten erhalten dort wichtige Informationen zur Organisation, ihrer Rolle und ihren Aufgaben als Sprachpaten. In der zweiten Einheit geht es vor allem um interkulturelle Kompetenzen und im dritten Teil bekommen die Teilnehmer konkrete Tipps und Anregungen, wie sie den Kindern auf spielerische und motivierende Weise Deutsch vermitteln können. So schilderten zum Beispiel Hilde Weber, Ehrenamtliche beim Freiwilligenzentrum Straubing, sowie Edith Riffert, Lehrerin an der Haidenhofschule, sehr anschaulich, mit welchen Methoden und Materialien man arbeiten kann.

Aber es werden noch viele Sprachpaten benötigt. “Wir brauchen noch viel Unterstützung, da es einen großen Bedarf seitens der Kinder gibt”, berichtet Carmen Fringer.

“Je schneller ein Kind Deutsch sprechen, lesen und schreiben kann, desto besser sind seine Chancen, einen guten Schulabschluss zu machen und sich integrieren zu können. Unsere ehrenamtlichen Sprachpaten können dazu einen wichtigen Beitrag leisten”, ist Perdita Wingerter überzeugt.

Interessenten können sich beim Verein “Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V.”, Leopoldstraße 9, 94032 Passau, Tel. 0851-2132740, melden: info@gemeinsam-in-europa.de. Infos: www.gemeinsam-in-europa.de/ehrenamtliche-sprachpaten.html

 

PNP v. 20.07.2013